Mittwoch, 24. Oktober 2012

Motivation

Weil ich nicht nur Andere fuer mich arbeiten lassen will, habe ich mich auch selbst mit dem Thema Motivation auseinandergesetzt und nach passenden Spruechen gesucht. Einen davon habe ich notiert, weil ich finde, dass er sehr gut zu mir passt. Es geht um Selbstvertrauen, das mir leider oft fehlt. Den Autor finde ich im Moment leider nicht, den Spruch moechte ich euch dennoch nicht vorenthalten:

Selbstvertrauen gewinnt man dadurch, dass man genau das tut, wovor man Angst hat, und auf diese Weise eine Reihe von erfolgreichen Erfahrungen sammelt.


Und genau das habe ich dieses Jahr getan. Ich habe ja schon mal angedeutet, dass ich zu einem Workshop in der Slowakei war. Die Zeit davor war der Horror! Die Aengste: wenn was unterwegs passiert, wenn ich die Leute nicht mag, wenn der Workshop gar nichts fuer mich ist... ja, man kann sagen, dass ich zuletzt richtig Angst vor meiner eigenen Courage hatte! Ganz ehrlich hatte ich mich beworben ohne auch nur die Hoffnung auf eine Teilnahme zu haben. Um so ueberraschter war ich ueber die freundliche Mail an meinem letzten Klausurtag... eine ganze Woche nicht ans Studium denken und darueber, ob die Klausuren nun bestanden sind oder nicht... traumhaft!
Im Vorfeld wurde mir dann viel Angst gemacht: siehe oben. Kaum jemand, der sagte, es sei eine gute Idee.
Die Reise trat ich dann mit dem Zug an... wo ich doch nur in Notfaellen mit dem Zug fahre! Aber fuers Auto war es mir dann doch zu weit bzw. haette ich dann quer durch mindestens ein Land fahren muessen, dessen Sprache ich nicht verstehe.
Diese Zugfahrt war das erste Abenteuer: nette Schaffner, freundliche Ungarn (ein Euro-Nacht-Express nach Budapest!), Nichtraucherbahnhoefe, kein Schlaf, seit Dresden kein deutsches Wort mehr...
In Bratislava konnte oder wollte Keiner Englisch verstehen... im Nachhinein erfuhr ich, dass es dort mit Deutsch besser geklappt haette. Aber zu dem Zeitpunkt hatte ich mich gedanklich schon von meiner Muttersprache verabschiedet.
Die Zuege waren wie die aus meiner Kindheit... und auch so voll! Das Umsteigen war "interessant"... solche Bahnsteige hatte ich noch nie gesehen!
Dann die Ankunft im Hotel. Ehrlich gesagt, hatte ich einen wesentlich schlechteren Standard erwartet. Es war einfach, aber gemuetlich.
Natuerlich kam ich zum Workshop dann gleich mal eine halbe Stunde zu spaet... eigentlich haette ich naemlich von Bratislava aus den Bus nehmen sollen, was wie gesagt an der Sprachbarriere scheiterte.
Der Workshop war einfach nur super! 15 Frauen aus Spanien, Rumaenien, Polen, Bulgarien... und ich dazwischen. Die verschiedensten beruflichen Hintergruende: Unternehmerinnen, sozial engagierte Frauen,...
Themen waren u.a. ein PC-Kurs (ueber das Erstellen eines Blogs, Suchmaschinen,...), ein Marketing-Kurs und natuerlich der Creativity-Workshop, den ich bereits im Post mit den Ohrringen erwaehnt habe. Ausserdem gab es eine Stunde Yoga (sehr entspannend!), eine Stadtfuehrung und einen Ausflug ins Umland. Alles wunderbar organisiert und sehr interessant. Dazu bis auf einen Tag perfektes Wetter... wenn Engel reisen!
Was ich am Ende sagen moechte: fuer mich waren nicht die Inhalte der Workshops soo wichtig. Aber die Erfahrung, dass ich es auch ganz allein in einem fremden Land schaffen kann, dass es auch in anderen Laendern nette Menschen gibt (vielleicht sogar mehr als hier?), dass man geholfen bekommt, wenn man nur freundlich danach fragt... diese Dinge werde ich wohl fuer mein ganzes Leben gelernt haben.
Und zum Do-it-yourself und natuerlich zur Erinnerung habe ich auch etwas: Kathy Coull hatte von Fair Isle echte selbst gesponnene Schafwolle mitgebracht. Und das, wo ich mich noch eine Woche vorher gefragt hatte, woraus ich dieses Jahr meine Armstulpen stricken soll...


Jetzt habe ich ein Paar aus feinster Wolle von den Shetland-Inseln!
Und falls jemand plant, seinen Urlaub dort zu verbringen, Kathy hat eine Gaestehaus zu vermieten und haelt auch Workshops: http://www.kathycoull.com/

Kommentare:

  1. Hey Dani!
    Das mit dem Selbstvertrauen ist immer so eine Sache. Eigentlich würde ich mich selbst als outgoing und selbstbewusst bezeichnen...zumindest trifft das 80% der Zeit zu. Aber ich bin immer total verunsichert wenn es darum geht als Neuling in eine bestehende Gruppe zu kommen. Z.B. halte ich mich von Bloggertreffen immer fern. Nicht weil ich da nicht gerne mit dabei wäre, sondern, weil ich mich einfach nicht traue. Vielleicht sollte ich einfach auch mal so mutig sein wie du! ;-)

    p.s. Vielen Dank für deine Rock-Tipps ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Dani,

    ich kann zu der ganzen Sache wenig schreiben, da ich
    keine ähnliche Erfahrung gemacht habe.
    Doch ich möchte dich zu viel Selbstbewusstsein ermutigen.
    Damit geht alles leichter.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen